Rechtliches

Ähnlich dem Suchtmittelgesetz wird der Umgang mit „Neuen Psychoaktiven Substanzen“ („Legal Highs“ bzw. Research Chemicals) per 1.1.2012 strafrechtliche untersagt. Konkret ist die Erzeugung, die Ein- und Ausfuhr sowie die Überlassung und Verschaffung (Weitergabe) solcher Substanzen, um daraus einen Vorteil zu ziehen verboten. Für den Fall des Verstoßes gegen dieses Gesetz, reicht die gerichtliche Strafdrohung bis zu zwei Jahren Haft und in besonders schweren Fällen bis zu zehn Jahren Haft.

Dieses Gesetz (Neues Psychoaktive Substanzen Gesetzt – NPSG) soll den Handel und die Herstellung mit Gewinnabsicht gesetzlich verbieten. Werden NPS bei jemanden entdeckt, so werden sie in jedem Fall beschlagnamt. Nur wenn die Ermittlungen ergeben, dass man die Substanz besitzt um sie gewinnbringend weiter zu geben, dann kommt es zur Anzeige.

Das NPSG zielt nicht darauf ab, KonsumentInnen zu bestrafen. Besitzt jemand NPS für den Eigenkonsum, sind keine weiteren Strafmaßnahmen vorgesehen.

NPS: Wirkung - Risiko - Gesetz

Bestellung verbotener Substanzen aus dem Darknet