NPS

Neue psychoaktive Substanzen (NPS) sind unter anderem auch bekannt als Designerdrogen, Research Chemicals oder Legal Highs.

Bei diesen Substanzen handelt es sich um im Labor entwickelte Drogen. Die Ausgangsstoffe sind sehr oft Chemikalien, die in der Arzneimittelforschung entwickelt und als unbrauchbare Abfallprodukte ausgeschieden werden.
Die neuen psychoaktiven Substanzen werden vorwiegend über das Internet angeboten und vertrieben – häufig fälschlich bezeichnet als z.B. „Räuchermischungen”, „Badesalze”, „Reinigungsmittel”. Die Produkte enthalten jedoch psychoaktive Wirkstoffe, die auf den Verpackungen nicht ausgewiesen sind und werden zu Rauschzwecken konsumiert. Weitere Produktbezeichnungen sind „Explosion” oder „Spice”.

Es gibt eine Vielzahl neuer psychaktiver Substanzen. Aktuell sind mehr als 560 Substanzen bekannt. Seit 2012 gibt es ein neues Gesetz, das die KonsumentInnen vor uneinschätzbaren Gesundheitsrisiken schützen soll. Das Gesetz verbietet das Geschäftemachen mit synthetisch hergestellten Substanzen

RISIKEN
Die Wirkungen der einzelnen Substanzen sind weitgehend unbekannt. Auch Neben- und Langzeitwirkungen sind unklar. Daher birgt der Konsum immer ein erhebliches Risiko. Da Wirkstoff und Wirkstoffkonzentration auf den Verpackungen nicht angegeben sind, kann es auch
zu lebensgefährlichen Vergiftungen kommen.

Eine Zusammenfassung hier auf Video

Hier ein Überblick der NPS-Gruppen