Safer Use Tips

Tipps zum sicheren Konsum (Safer Use)

Was ist Schadensminimierung?

Die Organisation „Harm Reduction International” definiert Schadensminimierung so: „Methoden, Programme und Praktiken, die in erster Linie darauf abzielen, gesundheitlich, sozial und wirtschaftlich schädliche Folgen durch den Konsum legaler und illegaler psychoaktiver Substanzen zu reduzieren, ohne dass man unbedingt den Konsum reduzieren muss”. Kurz gesagt: Es sind Maßnahmen, die Drogenkonsumenten helfen, die Wahrscheinlichkeit von schädlichen Folgen ihres Konsums möglichst gering zu halten.

Was kann ich tun, um die Risiken zu reduzieren?

Der Konsum von Drogen birgt immer gewisse Risiken, vor allem bei ungetesteten und unerforschten NPS. Um unerwünschte Folgen eines Konsums so gering wie möglich zu halten kannst du folgende Tipps verfolgen.

Generell ist es wichtig, gut vorbereitet zu sein:

  • Über die Substanz und dessen Wirkung Bescheid zu wissen, hilft dir bei der Dosierung
  • Bei NPS kann der Grat zwischen gewünschter Wirkung und tödlicher Dosis extrem gering sein, deshalb probiere zuerst kleine Dosen
  • Konsumiere nicht alleine, zur Not kann dir jemand helfen. Helfe auch du, wenn es anderen schlecht geht
  • Überlege dir vorher, was du tun kannst wenn es dir schlecht geht. Wo findest im Notfall Hilfe?

Drug Checking

In Österreich bietet der Wiener Verein checkit! die Möglichkeit – kostenlos und anonym – Substanzen testen zu lasen.

Aktuelle Eventtermine – mit CheckiT! vor Ort findest hier hier

In Innsbruck kannst du bei den Leuten von Z6 Drogenberatung ebenso vertraulich und kostenfrei Substanzen testen lassen.

Drogen-Test kits

Testkits sind einfache Testmöglichkeiten für zu Hause. Sie können im Internet oder in Fachgeschäften erworben werden. Diese Testkits untersuchen deine Substanz auf bestimmte Inhaltsstoffe, die genaue Menge und Dosierung kannst du allerdings nicht nachweisen. Außerdem können diese Kits nur eine begrenzte Anzahl von Drogen testen. Meist die „klassichen“ Substanzen – nicht NPS. Das Video von Global Drug Survey bietet dir einen kleinen guten Einblick.

Online Warnungen

Aktuelle Warnungen über gesundheitlich besonders bedenkliche Substanzen findest du bei CheckiT!

In der Drug Checking Datenbank sind die gesamten Ergebnisse der chemischen Substanzanalysen gespeichert. Du kannst die Datenbank dort nach verschiedenen Suchkriterien abfragen.

Look at your friends!

Schau auf deine Freunde!

Wenn du beschlossen hast, NPS zu nehmen, tu es besser nicht allein. Du kannst vorher nie wissen wie du auf eine Droge reagierst, erst recht nicht, wenn es um NPS geht. Es kann gut sein, wenn jemand dabei ist, der nüchtern bleibt (auch „Tripsitter” genannt). Falls es irgendwelche negativen Effekte gibt, kann dir diese Person helfen, dich zu beruhigen und/oder dafür sorgen, dass du im Drogenrausch nichts Gefährliches tust. Stelle auf jeden Fall sicher, dass jemand weiß, dass du etwas genommen hast. Im Notfall kann diese Person dann ärztliches Personal korrekt informieren. Wenn du zum Beispiel mit Freunden bei einem Event bist, passt gegenseitig auf euch auf und sucht Hilfe, wenn es dir oder anderen schlecht geht.

Vermeide Mischkonsum

In der Regel ist davon abzuraten, verschiedene Drogen gleichzeitig zu konsumieren. Selbst die Forschung weiß noch wenig über die Auswirkungen beim Mischkonsum von diesen unbekannten neuen psychoaktiven Substanzen. Es ist schwer abzuschätzen welche Inhaltsstoffe tatsächlich vorhanden sind und wie sich diese mit anderen Stoffen vertragen. Bei Mischkonsum ist deshalb Vorsicht geboten. Die Wahrscheinlichkeit ist größer, dass die Wirkung negativ oder unerwartet sein wird

Bei einem Event

Trinke ausreichend Wasser (vorher: Bei einem Event..)
Wenn du Veranstaltungen besuchst, wo du viel tanzt oder in viel in der Sonne achte darauf, dass du ausreichend trinkst um nicht zu dehydrieren. Aber Achtung: Auch zu viel Wasser kann gefährlich für deinen Körper sein. Im Video auf der linken Seite erklären dir unsere niederländischen Partnerorganisation „Unity” warum das so ist.
Gönne deinem Körper Ruhepausen (vorher: Bei einem Event..)
Tanzpausen sind gut für deinen Körper und dein Wohlbefinden um dich abzukühlen und zu entspannen. Das ist wichtig, denn viele Drogen erhöhen deine Körpertemperatur und erhöhen das Risiko auf gesundheitlichen Schäden. Bei vielen Events gibt es dafür eigens eingerichtete „Chill Out Rooms”. Es ist sinnvoll bereits vor dem Konsum zu wissen, wo du im Notfall Sanitäter oder HelferInnen findest. Somit geht keine unnötige Zeit verloren wenn es dir oder deinen Freunden schlecht geht.
Weitere Informationen zum Safer Use findest auf der Webseite von Crew2000, einer englischsprachigen Website der gleichnamigen britischen Organisation zum Harm Reduction ‘Crew2000’.